Bericht der Allgemeinen Zeitung, 28. September 2017

 

Stromberg: Autoren lesen für einen guten Zweck

Von Sonja Flick

 

STROMBERG - Rund 50 Zuhörer hatten sich in den heimeligen Räumen von „Michels Weinbar und Café“ versammelt, um den Geschichten der drei Autorinnen bei der Lesung „Autoren lesen für einen guten Zweck“ zu lauschen. „Schön, dass so viele der Idee gefolgt sind. Es war eine sehr gelungene Veranstaltung und unsere Gäste äußerten sich durchweg positiv“, lächelte Susanne Horn, die Initiatorin der Autorenlesung.

Für Horn war es eine Premiere, die sie mit Bravour meisterte. Lampenfieber? „Oh ja, sehr“, seufzte die Seibersbacher Autorin, die trotz oder doch besser wegen ihrer Lese-Rechtschreibschwäche Geschichten schreibt. Mut machen, für seine Wünsche und Träume kämpfen, sich auch mal Unterstützung suchen, um den eigenen Weg zu meistern – das ist es, was Horn ihren Lesern vermitteln möchte. „Es lief alles super“, freut sich die Autorin, die für das interessierte Publikum aus der Anthologie „Brief an Dein jugendliches Ich“ vorlas.

Begleitet auf dem literarischen Weg wurde Horn von Ute Packheiser und Heidi Möhker. Die Gäste durften Passagen aus Packheisers historischem Roman „Puricelli-Dynastie“ genießen, der die Geschichte einer Industriellenfamilie aus dem Hunsrück erzählt. Möhker gab einen faszinierenden Einblick in ihren Genusskrimi „Zwiebelangst“.

Und auch zwei Vierbeiner waren bei der Lesung anwesend, schließlich standen diese beiden für den guten Zweck. Nach der Lesung konnten sich die Zuhörer vor Ort mit den Tieren anfreunden und sich über den Verein „VITA Assistenzhunde“ informieren. Ariane Volpert, Zweite Vorsitzende des Vereins, und Wolfgang Schneider, in ehrenamtlicher Funktion dort tätig, standen mit ihren Hunden Shirley und Vitesse, die sich beide noch in der Ausbildung befinden, für Fragen und Informationen bereit. Und auch hier zeigten die Gäste ein großes Interesse und eine ebenso große Spendenbereitschaft. Dank der Lesung kann dem Verein Vita Assistenzhunde in den nächsten Tagen 300 Euro überreicht werden.

Doch wie kam es eigentlich zu der Verbindung Autorenlesung und Assistenzhunde? „Das ist eine Herzenssache“, erzählte die Seibersbacher Autorin Horn. Schon seit längerem sei ihr diese Idee im Kopf herumgeschwirrt. Unterschiedlichen Autoren die Möglichkeit geben, ihre Werke vorzustellen, damit das Publikum zu unterhalten und noch etwas Gutes zu tun – so lautete der Grundgedanke der neuen Veranstaltungsreihe „Autoren lesen für einen guten Zweck“. Und wenn alles gut liefe, sollten weitere Autorenlesungen folgen, die jeweils einen neuen guten Zweck im Gepäck hätten.

Da diese Idee bereits beim Probelauf großen Zuspruch erntete, dürfte diesem Engagement kaum mehr was im Wege stehen. „Wir wünschen uns, dass wir so eine Lesung zukünftig zweimal im Jahr stattfinden lassen können“, erklärte Ursula Staedler, die in der Bücherei in Warmsroth ebenfalls Lesungen organisiert und Horn mit Rat und Tat bei ihrer Aktion zur Seite gestanden hatte. „Und weitere Anfragen von verschiedenen Autoren haben wir auch schon bekommen“, freuen sich die beiden Frauen.

 

http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/bad-kreuznach/vg-stromberg/stromberg-stadt/stromberg-autoren-lesen-fuer-einen-guten-zweck_18211745.htm

 

Zu den VIERBEINER

Die Assistenzhund werden so ausgebildet, dass ihre menschlichen Partner mit Behinderungen ein eigenständigeres Leben führen können. 

Die Vierbeiner helfen zum Beispiel beim Ausziehen von Kleidungen, betätigen Lichtschalter oder räumen Waschmaschinen aus.

www.vita-assistenzhunde.de

 

 


"Autoren lesen für einen guten Zweck" bedankt sich recht herzlich bei seinen Gästen für die zahlreichen Spenden.

Die Spenden des Abends geht an VITA Assistenzhunde e. V.

 

Die ersten Bilder haben uns erreicht ...


 

 

Autoren lesen für einen guten Zweck

 

Am Samstag, den 23. September 2017, um 19.00 Uhr

 

 

Michel Weinbar & Cafe 

Römerstraße 6 55442 Stromberg

 

 

Autoren lesen für einen guten Zweck

Erlös kommt dem Verein VITA Assistenzhunde zu Gute

Unterschiedlichen Autoren die Möglichkeit zu geben, ihre Werke vorzustellen, damit das Publikum zu unterhalten und noch etwas Gutes zu tun – das ist die Idee der neuen Veranstaltungsreihe „Autoren lesen für einen guten Zweck“. Die Premiere findet am Samstag, 23. September 2017, 19 Uhr, in den Räumen von Michel Weinbar & Café, Römerstraße 6 in Stromberg, statt.

 

Die Initiatorin der Reihe, Susanne Horn, liest gemeinsam mit Ute Packheiser und Heidi Möhker. Das Publikum darf sich freuen auf einen Auszug aus Packheisers

historischem Roman „Puricelli-Dynastie“, eine Kostprobe aus Möhkers Genusskrimi „Zwiebelangst“, und einen Beitrag Horns aus der Anthologie „Brief an Dein jugendliches ICH“.

 

Der Eintritt ist frei - aber es wird um Spenden für den Verein VITA Assistenzhunde gebeten. Die Tiere werden so ausgebildet, dass ihre menschlichen Partner mit Behinderungen ein eigenständigeres Leben führen können: Die Hunde helfen zum Beispiel beim Ausziehen von Kleidungen, betätigen Lichtschalter, räumen Waschmaschinen aus. Die Ausbildung ist aufwendig und teuer und wird nur durch Spenden finanziert. Die Arbeit des Vereins wird an diesem Abend im Anschluss an die Lesungen vorgestellt.

 

Da die Räumlichkeiten nur für 45 Gäste ausgelegt sind, ist eine Anmeldung zur Lesung notwendig: Bis Donnerstag, 21. September 2017, bei Ursula Staedler (Telefon 06724/95154, Mail u.staedler@gmx.de) oder Susanne Horn (Telefon 06724/6032500, Mail Susanne.Horn.SH@googlemail.com).

 

Die Reihe „Autoren lesen für einen guten Zweck“ soll zunächst zweimal im Jahr stattfinden. Unterstützt wird Susanne Horn dabei mit Rat und Tat von Ursula Staedler, die in der Bücherei in Warmsroth ebenfalls Lesungen organisiert.